Die Zaubernuss

Die Zaubernuss (lat. Hamamelis) ist eine Pflanze, die Viele vor allem als hübschen Zierstrauch mit strahlend, gelben Blüten aus dem Garten kennen. Aber schon die nordamerikanischen Indianer wussten, dass dieses schöne Gartengewächs besonders als Heilpflanze von unschätzbarem Wert ist.

Inhaltsstoffe und Wirkungsweise

Von den fünf verschiedenen Hamamelisgattungen, findet aber nur die virginische Zaubernuss im Heilbereich Einsatz. Ihre gesundheitsfördernden Wirkstoffe sind in Rinde und Blättern zu finden. Wichtigste Bestandteile der Blätter sind vor allem die ätherischen Öle und Gerbstoffe vom Catechin-Typ. Die Rinde dagegen ist Lieferant der Substanz Hamamelitannin, auch ein Gerbstoff, allerdings vom Tannin-Typ, aber nur wenig ätherische Öle. Die Stoffe der Zaubernuss sind entzündungshemmend, blutstillend, ziehen Gefäße zusammen und stillen den Juckreiz.

Bei welchen Krankheiten findet die Heilpflanze Anwendung

Sehr häufig wird die Zaubernuss bei der Behandlung von Venenleiden, z. B. Krampfadern eingesetzt. Gerade bei Stauungen in den Venen, die zu Schweregefühl oder Krämpfen führen, schafft die Heilpflanze Linderung.

Die Zaubernuss wird als Salbe oder Creme verabreicht

Die Zaubernuss wird als Salbe oder Creme verabreicht

Ein anderes Einsatzgebiet liegt im Bereich der verschiedenen Hautentzündungen. Die Gerbstoffe mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung beheben Hautprobleme, wie z. B. Ekzeme und beruhigen trockene, gereizte Haut. Sogar bei Neurodermitis kann die Zaubernuss zu einer entscheidenden Verbesserung der Symptome führen.

Ihre blutstillenden Eigenschaften kommen vor allem bei der Behandlung kleinerer Wunden zum Tragen, aber auch bei Nasenbluten schafft die Zaubernuss Abhilfe. Außerdem wird sie in der Frauenheilkunde als homöopathisches Mittel bei Blutungsunregelmäßigkeiten eingesetzt. Innerlich angewendet wirkt sie lindernd bei leichten Durchfällen.

Menschen, die einen empfindlichen Magen haben, sollten allerdings vor Einnahme Rücksprache mit einem Arzt halten. Daneben sind die Wirkstoffe der Zaubernuss heutzutage auch Inhalt zahlreicher Kosmetikprodukte, wie Deos, Rasierschaum oder pflegender Cremes.

Darreichungsform der Heilpflanze

Bei Hautkrankheiten und Venenleiden wird die Zaubernuss vor allem in Salben und Cremes verabreicht. Aber auch als Tee können Kompressen mit den Wirkstoffen getränkt werden, um sie dann auf die zu behandelnde Hautstelle zu legen. Zur innerlichen Anwendung, z. B. bei leichtem Durchfall, stehen neben Tee auch Tropfen oder Ampullen zur Verfügung.

Obwohl Pflanzenheilmittel von der Schulmedizin vielfach noch unberücksichtigt bleiben, wächst die Anzahl der Ärzte, die Heilpflanzen, wie die Zaubernuss, in die Medikation einbeziehen, da deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist.

Da die Heilpflanze bei Überdosierung oder falscher Anwendung zu gesundheitlichen Störungen führen kann, sollte vor einer Behandlung immer der Rat eines Heilpraktikers oder Arztes eingeholt werden. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte die Zaubernuss nicht angewendet werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *